OPC Traubenkerne Extraktion und Herstellung

OPC Traubenkernextrakt – Herkunft, Aufgaben und Herstellung

OPC

OPC steht für Oligomere Proanthocyanidine und gehört zur Gruppe der Flavanole innerhalb der Gattung der Polyphenole, insgesamt werden diese als sekundäre Pflanzenstoffe bezeichnet. Polyphenole wiederum gliedern sich in Flavonoide und u.a. Phenolsäure. Es sind natürliche Bestandteile von Pflanzen, die wie jedes Element der Natur bestimmte Aufgaben im gesamten Kreislauf wahrnehmen.

Entdeckt wurde der Pflanzenstoff durch den französischen Mikrobiologen und Mediziner Jaques Masquelier im Jahre 1948, wie so viele spannende Entdeckungen eher zufällig im Rahmen seiner Doktorarbeit. Er untersuchte das rote, in der hauchdünnen Schale der Erdnuss vorkommende Pigment auf Toxizität im Rahmen der Verfütterbarkeit von Erdnüssen.

Toxizität konnte nicht bestätigt werden, ganz im Gegenteil entdeckte er eine weitere Stoffgruppe: OPC – Oligomere Proanthocyanidine. Kurz darauf untersuchte er das Anwendungsspektrum und erzielte schon damals sehr interessante Ergebnisse. Der erste OPC Extrakt kam Anfang der fünfziger Jahre auf den französischen Markt.

 

OPC in Nahrungsmitteln

Beeren und andere Lebensmittel mit hohem OPC GehaltOPC kommen in verschiedenen Pflanzen und Früchten zu sehr unterschiedlichen Anteilen auf natürliche Weise vor. Kerne roter Trauben, Pinienrinde der Strandkiefer sowie die Blätter des Gingko Balboa gelten als besonders reichhaltige Quelle von OPC, aber auch Kokosnüsse, Äpfel und Erdbeeren, Waldheidelbeeren und eben die Erdnuss umhüllende Haut enthalten Oligomere Proanthocyanidine. Auch Tafelwein enthält OPC, aber wir haben diesen bewusst aus unserer Übersicht entfernt, weil wir der Meinung sind, dass Alkohol und eine gesunde Lebensweise eher konträr zu verstehen sind, wohl wissentlich um das französische Paradox (was beschreibt, das Menschen im Süden Frankreichs eine hohe Lebenserwartung haben trotz eines hohen Konsums an Rotwein).

Pflanzenteile mit hohem OPC-Anteil sind:

•Traubenkerne
•Pinienrindenextrakt der Strandkiefer
•Blätter des Ginkgo Biloba
•Schale roter Weintrauben
•Grüner Tee

Laut einer Liste der USDA enthalten die folgenden Lebensmittel pro 100 g die folgenden mg-Mengen OPC:

Lebensmittel mit hohem OPC Gehalt
Quelle: USDA, August 2004

Anhand der obigen Tabelle können wir Ihnen nur ans Herz legen, sich die Zeit zu nehmen, in den Wald zu gehen und wilde Heidelbeeren zu essen, genug frische Äpfel und Erdbeeren zur Erntezeit zu essen. Nicht nur die frische Waldluft und die Ruhe wird Ihnen Gutes tun.

 

Aufgaben des OPC in der Pflanzenwelt

OPC Traubenkerne von französischen Trauben aus WeinbergenDie OPC haben in der Natur klare und sehr interessante Aufgaben als Bestandteile von Pflanzen. Bei den Trauben haben sie u.a. eine Schutzfunktion, die die Traube vor Fäulnis, Schimmel und Feuchtigkeit schützt. Gleichzeitig schützt sich die Rebe mit dem OPC aber auch vor unerwünschten Eindringlingen während sie parallel auch den Nährstofftransport innerhalb der gesamten Pflanze sicherstellen muss. So wichtig die Sonne für das Wachstum von Rebe und Früchten ist, so wichtig ist auch der Schutz vor oxidativem Stress durch unterschiedliche UV-Strahlen, die den Früchten und der Pflanze selbst Schaden hinzufügen können. Und eben das ist die grundsätzliche Idee einer natürlichen Ernährung mit viel Abwechslung. Sich die Vielfalt und Eigenschaften von Pflanzen und Früchten sowie deren Inhaltsstoffen zu eigen machen, sie über die Nahrung aufnehmen und einen persönlichen Nutzen daraus ziehen. Getreu dem Motto: „Du bist, was Du isst“.

 

Herstellung von OPC aus Traubenkernen

OPC Traubenkerne Extraktion und HerstellungDie Herstellung von OPC ist eine äußerst aufwendige Prozedur mit vielen verschiedenen Teilschritten. Ausgangspunkt ist eine ausgezeichnete Rohstoffbasis, hierfür werden rote und reife Trauben verwendet, für 1000g OPC benötigt man über 2.500 Kg Trauben – diese liefern wiederum ca. 30 Kg Traubenkerne. Die Kerne werden sortiert, gewaschen und zermahlen und wiederholt einem Extraktionsverfahren mit Ethanol oder Wasser unterzogen. Die Extraktionsflüssigkeit wird mehrfach gefiltert und technisch aufwendig konzentriert, bis der gewünschte OPC-Gehalt erreicht ist. Durch Sprühtrocknung wird das dann fertige OPC-Konzentrat auf unterschiedliche Parameter wie OPC-Gehalt, Trocknungsgrad und diversen anderen untersucht. Die Herstellung findet unter äußerst strengen Vorschriften und unter Einhaltung in Deutschland geltender Qualitätsstandards statt.

 

Das Zusammenspiel von OPC und Vitamin C

Interessanterweise kommen in vielen Pflanzen und Früchten, die OPC enthalten, auch Vitamin C in seiner natürlichen Form vor. Und auch das hat sich Mutter Natur nicht grundlos ausgedacht. Was unter anderem ein Grund für uns war, das VELLVIE OPC mit einem natürlichen Vitamin C zu ergänzen, als sinnvolle Kombination zweier Antioxidantien. Wir haben uns aus gutem Grund für natürliches Vitamin C aus Acerola entschieden, einer sehr reichhaltigen Vitamin C Quelle natürlicher Art. Lesen Sie  im Weiteren alles zu Acerola.