Sekundäre Pflanzenstoffe Aufgaben und Funktion

Sekundäre Pflanzenstoffe – Begriffserklärung

Sekundäre Pflanzenstoffe

Während primäre Pflanzenstoffe die chemischen Verbindungen umfassen, die für die Pflanze lebensnotwendig sind und im Energiestoffwechsel eine wesentliche Rolle spielen, sind sekundäre Pflanzenstoffe nur in bestimmten Teilen und Zelltypen zu finden und werden unter dem Begriff Sekundärstoffwechsel zusammengefasst.

Dieser hat für den Menschen eine besondere Bedeutung und einige Pflanzen werden nur aufgrund dieser Verbindungen angebaut.

Wichtige Gruppen pflanzlicher Sekundärverbindungen sind:

Sekundäre Pflanzenstoffe Aufgaben und Funktion
•Phenolische Verbindungen, dazu gehören Phenole, Polyphenole, Stilbene und ihre Glycoside und Xanthone
•Isoprenoide Verbindungen wie Terpene, Steroide und Carotinoide
•Alkaloide wie Nicotin und Koffein
•Aminosäuren

Der Nutzen von sekundären Pflanzenstoffen für den pflanzlichen Organismus wird heute wie folgt verstanden, er umfasst hauptsächlich Abwehr- und Schutzfunktionen:

•Abwehr von Herbivoren und Phatogenen
•Schutz vor UV-Strahlung und Oxidation von Pflanzenzellen
•Verdunstungsschutz und Schutz vor Feuchte und Schimmel
•Zur Anlockung von Bestäubern, d.h. zur Fortwährung des natürlichen Lebenszykluses der Pflanzen innerhalb des gesamten Naturkreislaufs