ALLES NEU, ALLES GRÜN & ALLES PLASTIKFREI Ausblenden

Schwarze Schwarzkümmelsamen Gewürz in roter Schale auf Tisch

Schwarzkümmel Anwendung als Gewürz und Naturheilmittel

Schwarzkümmel ist ein tolles Gewürz und Heilmittel bei verschiedensten Beschwerden, innerlich wie äußerlich anwendbar. Seit Jahrtausenden ist Schwarzkümmel bekannt und man nutzt die heilende Wirkung bis heute. Schwarzkümmel gehört zu den Hahnenfußgewächsen und stammt ursprünglich aus dem Irak, der Türkei und Westasien. Die fiederartigen Blätter enthalten weiße und blaue Blüten. Aus den Blüten entwickeln sich Früchte mit Samenhüllen. Diese platzen nach der Reifung auf und bringen tropfenförmigen Samen hervor. Außen sind sie schwarz und innen ölig weiß.

Welche Inhaltsstoffe sind im Schwarzkümmel enthalten?

Schwarzkümmel enthält unter anderem Bitterstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, ungesättigte Fettsäuren und essentiellen Aminosäuren. Ebenso beinhaltet es reichlich Mineralstoffe (Selen, Magnesium) und Vitamine (A, B, C, E). Das ätherische Öl, welches aus dem Schwarzkümmel gewonnen wird, enthält das keimtötende Thymochinon.

Wie sieht die perfekte Lagerung aus?

Die Samen lagern am Besten in einem gut verschlossenen und dunklen Gefäß. Auch zu empfehlen ist eine kühle Lagerung.

Hilft Schwarzkümmel auch bei körperlichen Beschwerden?

Die Wirkung ist fungizid (pilzabtötend) und deshalb gut anwendbar gegen Viren und Pilze (Darm- und Scheidenpilz, Herpes), bei Hauterkrankungen (Akne, Schuppenflechte), Allergien und Infektionserkrankungen der oberen Atemwege. In wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Schwarzkümmel unter anderem die Leber und Niere schützt, entkrampfend, blutdrucksenkend und antidiabetisch wirkt. Weitere Einsatzgebiete sind in der Literatur gut beschrieben und sehr empfehlenswert und interessant für die Anwendung bei bestimmten Krankheitsbildern, da durch eine Vielzahl von Studien wissenschaftlich belegt.

Schwarzkümmel bei mangelhafter und einseitiger Ernährung

Das komplexe Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe macht Schwarzkümmelöl so hochwertig und in seiner Anwendung sehr wertvoll. Es ist ein reines Naturprodukt und eignet sich ideal um Defizite, die durch einseitige oder mangelhafte Ernährung entstanden sind, auszugleichen oder vorzubeugen. Schwarzkümmel lässt sich gut in den Speiseplan integrieren und ist auch als Nahrungsergänzung verfügbar.

Anwendung als Allergie-Prophylaxe

Die vorbeugende Einnahme in den Wintermonaten kann eine sehr positive Auswirkung auf die ersten Symptome bei Heuschnupfen haben. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass die typischen Allergiesymptome, der Juckreiz von Augen und Nase, wesentlich abgemilderter und erträglicher verlaufen.

Schwarzkümmel in der Küche

Wer verzichtet heutzutage in der Küche noch drauf? Es kann hervorragend beim Backen und Kochen eingesetzt werden. Es fördert die Verdauung und verlängert die Haltbarkeit von Lebensmittel.
Zwei Arten von Ölen werden aus Schwarzkümmel hergestellt: ätherisches Öl und fettes Öl. Achtet darauf, dass ihr ausschließlich hochwertiges, kaltgepresstes Öl aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet.

Wie schmeckt Schwarzkümmel?

Schwarzkümmel hat einen leicht nussigen Geschmack. Man kann ihn gemahlen, gekörnt oder als Öl einsetzen. Er passt zu vielen Speisen und lässt sich besonders gut zum Verfeinern von Salaten benutzen. Sehr intensiv wird das Aroma von Schwarzkümmelsamen, wenn man sie in einer beschichteten Pfanne kurz anröstet. Ich benutze Schwarzkümmel besonders gern in Kombination mit frischen Tomaten!

In der Küche als Ei-Ersatz

Schwarzkümmelpulver zusammen mit Wasser ergibt eine Gele artige Substanz. Dieses Gele kann als Ei-Ersatz für die Zubereitung gluten- und mehlfreier Backwaren verwendet werden oder auch direkt getrunken werden, da es eine verdauungsfördernde Wirkung hat.

Äußerliche Anwendung in Form von Schwarzkümmelöl

Die äußerliche Anwendung empfiehlt sich in Form eines Schwarzkümmelöls. Manche werden es vielleicht aus der Hausapotheke der Eltern oder Großeltern kennen, denn es ist besonders gut zum Inhalieren geeignet (Dosierung: ca. 2 Esslöffel auf einen Liter heißes Wasser). Die Dämpfe setzen ätherische Öle, den Bitterstoff Nigellon Semohiorpion und Saponin Methionin frei und haben gerade bei Erkältungsleiden eine sehr positive und beruhigende Wirkung auf Hustenkrämpfe, wirkt gleichzeitig entzündungshemmend auf die Bronchien und löst Sekrete in den oberen Atemwegen.
Schwarzkümmelöl findet sich auch in vielen Hautpflegemitteln wieder, kann aber auch einfach pur auf die Haut aufgetragen werden. Ihm wird eine heilende Wirkung bei Ekzemen, Wunden, entzündeten Hautpartien und Akne nachgesagt und wirkt zusätzlich desinfizierend.

Die Verbreitung als Heilmittel

Schwarzkümmel ist ein weit verbreitetes Heilmittel mit vielen positiven Wirkungsweisen und somit viel mehr als nur ein einfaches Gewürz. Zur Steigerung des Immunsystems empfehle ich täglich eine Stunde vor dem Frühstück einen Teelöffel des Öls einnehmen. Das Öl hat einen intensiven Geschmack und wird etwas schmackhafter mit Honig oder einem frisch gepresstem Saft.

Viel Spass beim Ausprobieren! Euer Vellvie Team

Quellen / Interessante Artikel

Hinweis: Wir übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder die Aktualität des Inhaltes. Dies ist keine ärztliche Beratung und ersetzt auch keine solche.